Gefallene Helden

Vor­pro­jekt im Rah­men von Linz09

Sieg­fried, Kriem­hild, Gun­ther, Brun­hild. Von 1941 bis 1945 stan­den die­se Hel­din­nen und Hel­den des Nibe­lun­gen­epos auf der Lin­zer Nibe­lun­gen­brü­cke. Erschaf­fen wur­den sie als über­di­men­sio­na­le Rei­ter­stand­bil­der vom Bild­hau­er Bern­hard Graf Plet­ten­berg, dem Nef­fen des NS-Reichs­fi­nanz­mi­nis­ters Graf Schwe­rin von Kro­sigk.

GEFALLENE HELDEN bie­tet die Mög­lich­keit einer kri­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung mit der Bedeu­tung von Denk­mä­lern aus der NS-Zeit. Dafür wer­den die vier Nibe­lun­gen­rei­ter wie­der zum Leben erweckt – aller­dings nur, um sie nach eini­ger Zeit end­gül­tig ihrem vor­be­stimm­ten Schick­sal zu über­las­sen.

Kon­zept: Tho­mas Phil­ipp, Doris Prlic
Tech­ni­sche Umset­zung: Diet­rich Kil­ler
Inhalt­li­che Unter­stüt­zung: Kunst­uni­ver­si­tät Linz, Archiv der Stadt Linz, Insti­tut für Gesell­schafts- und Sozi­al­po­li­tik an der Johan­nes Kep­ler Uni­ver­si­tät Linz

(Fotos: Chris­ti­ne Pilsl/qujOchÖ)