Über

qujOchÖ agiert an den Schnitt­stel­len von Kunst, Wis­sen­schaft und Gesell­schaft.
qujOchÖ ist man­nig­fal­tig, hete­ro­gen, unt­ag­gab­le und gänz­lich undis­zi­pli­niert.
qujOchÖ ver­wen­det Alles und Nichts, zeigt, instal­liert, inter­ve­niert, lärmt, baut, dis­ku­tiert und ver­bin­det.
qujOchÖ macht alles aus Lie­be und Über­zeu­gung.
qujOchÖ (* 2001 in Linz, Öster­reich)

qujOchÖ, kol­lek­tiv:
Lau­ri­en Bach­mann
Davi­de Bevil­ac­qua
Cos­t­an­za Bran­dizzi
Jakob Diet­rich
Eva Maria Drei­sieb­ner
Vere­na* Hen­et­mayr
Luzi Kata­may
Sun Li Lian Obwe­geser
Tho­mas Phil­ipp
Andre­as Reichl
And­re Zogho­ly

qujOchÖ, porte­feuilliert:
Full­screen Mode

qujOchÖ, ehe­mals:
Katha­ri­na Kau­del­ka (2000), Peter Wagen­hu­ber (2000), Gün­ther Zieh­lin­ger (2000), Jörg Leh­ner (2000 – 2003), Pame­la Ripo­ta (2000 – 2003), Kat­rin Last­ho­fer (2000), Andre­as Mayr­ho­fer (2000), Ste­fan Gart­ner (2002 – 2003), Mar­kus Decker (2002 – 2003), Mar­kus Tumelts­ham­mer (2003), Eva-Maria Klin­govs­ky (2003), Wolf­gang Schmied­bau­er (2003 – 2008), Magnus Hof­mül­ler (2004 – 2008), Mar­tin Pam­mer (2005), Mar­tin Böhm (2005 – 2009), Lydia Than­ner (2005 – 2009), Doris Prlic (2006 – 2010), Andre­as Kurz (2007 – 2009), Johan­nes Dichtin­ger (2007 – 2009), Lucas Norer (2008 – 2010), Nina Wen­hart (2008), Mar­co Stum­mer (2008), The­re­sa Lui­se Gindl­stras­ser (2012 – 2013), The­re­sa Schu­bert (2011 – 2014), Cle­mens Bau­der (- 2017)

qujOchÖ, geor­tet:
Seit August 2004 gemein­sam mit befreun­de­ten Künstler_innen und krea­ti­ven Unternehmer_innen an der Unte­ren Donau­län­de 10 in Linz, in einer Kom­bi­na­ti­on aus Labor, Werk­platz und Ate­lier mit dem Namen “quitch” (engl. für Quecke). Aktu­el­le Nutzer_innen: Mar­tin Bru­ner (Som­bre­ro Design), Ste­fan Eibel­wim­mer (SEGE), Chris­ti­ne Eder (Chris­ti­ne Eder) und Gün­ther Kolar (leit-werk). Ehe­ma­li­ge Nutzer_innen: Die­ter Strauch, Evi Bau­er, Michae­la Gri­nin­ger, Chris­tof Hue­mer, Andrea Mayr, Pip­pa Buchan­an, Fran­zis­ka Par­schau, Ste­fan Schil­cher, Chris­ti­ne Pilsl, Ingo Ran­dolf, Nina Fuchs, Mar­lies Stö­ger, Ros­wi­tha Kröll, Sibyl­le Etten­gru­ber, Anna Fia­la, Gerald Prie­was­ser, Alex Barth, Evi Gars­leit­ner, ZACH Records und Duy­gu Uzun.

Im Rhi­zom gibt es das Bes­te und das Schlimms­te: die Kar­tof­fel, die Quecke, das Unkraut. Tier und Pflan­ze, die Quecke.” (Deleuze/Guattari 1977, S. 11).