Extra Äction: KAPU Open Air Party

Sat, July 7th 2007, from 16:00
KAPU, Linz

From 16:00:
KAPU SOUNDSYSTEM (AUT)
Hot barbecue & sport competition

from 19:00:
MIDIMARSCHMUSIK KAPELLE (AUT)
EXTRA ACTION MARCHING BAND (USA)
ONE MAN BANJO (USA)

fro 23:00:
DJ ANA THREAT (AUT)
EAMB DJ-LINE (USA)

Zum Abschluss der Saison bieten wir dieser Stadt noch eine letzte Party! qujOchÖ und KAPU laden schon am Nachmittag in den KAPU-Hof zum Grillen, Biertrinken, Headbangen zum KAPU SOUNDSYSTEM und sportlichem Engagement ein. Am frühen Abend (!) marschieren diverse MusikantInnen vor dem Haus auf: die legendäre Anarchohippiebrasscombo EXTRA ACTION MARCHING BAND (zuletzt gesehen bei der quitch-Einweihung) sowie deren Supporter ONE MAN BANJO und die Linzer MIDIMARSCHMUSIK KAPELLE. Die rund 30-köpfige EXTRA ACTION MARCHING BAND kommt wie eine typische amerikanische “Marching Band” komplett mit passenden Uniformen, gefiederten Hüten, Schnarrentrommel, Trompeten, Flaggenmädchen und einem Sousaphone daher. Aber wie der Name schon sagt: diese “Marching Band” hat ihre Eigenheiten: ein spärlich bekleidetes Flaggenteam, dass sich an Einklang reibt und stößt, einen Schrittmacher mit Megaphon, der die Prozession derb kommentiert, einen RonaldMcDonald mit Wursttrompete und eine ausgeprägte Neigung, genau dorthin zu gehen, wohin man eigentlich nicht gehen darf. Simon Cheffins, Begründer der EXTRA ACTION MARCHING BAND, erklärt dies im WIRE folgendermassen: “It’s about movement, excitement and intensity, it’s about getting people to let go. Our shows used to be extremely confrontational, but we’re now more interested in playing around with the context of the marching band.” (The Wire, “Soul Desert”, 11/2003)

Musikalisch lässt sich die EXTRA ACTION MARCHING BAND am besten so beschreiben: die FANFARE CIOCARLA, gemischt mit dem Soundtrack und Stil einer Mischung aus “Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast …” und “From Dusk Till Dawn” sowie 9 x MELTED MEN mit einem Schuss Wüstentequila. Es erwartete uns somit ein vollkommenes Ad-absurdum herkömmlicher Marschmusikumzüge, ein Antipodum zum “Linzer Pflasterspektakel” oder wie im San Francisco Bay Guardian steht: “Watching the members of the Extra Action Marching Band jam is sort of like going to your high school’s football half-time show on acid, except it’s more acidic.” (SF Bay Guardian’s Best of Bay, Reader’s Poll: Best Rock Band, 7. März 2003)

Als Einstimmung tritt ONE MAN BANJO auf, eine Ein-Mann-Show zwischen Zig Zag Blues, Banjo Funk und Gobbelin Music. Und im Nachprogramm folgt der paradoxe Gegensatz, nämlich die MIDIMARSCHMUSIK KAPELLE. Diese 2006 in Linz gegründete Kapelle hatte ihre Premiere beim letztjährigen Ars Electronica Festival. Neun bis 12 MusikerInnen in klassischer Instrumentierung spielen ihre Musik über Laptops und blasen den Sound über große Lautsprecher auf ihren Köpfen ins Auditorium. Jeder Laptop repräsentiert dabei ein eigenes Blechblas-Instrument, abgespielt in Midi-Noten.

www.kapu.or.at
www.mmm-k.org
www.extra-action.com
www.1manbanjo.com

(Photos: Martin Bruner)


(Video: qujOchÖ)


(Video: qujOchÖ)