qujOchÖ in exile

Guy Bored (AUT) /// 
May He Hetal? (AUT) ///

Fri, Octo­ber 30 2010, 22:00 /// 
Zen­tral­ca­fé K4, Nürn­berg ///

Guy Bored bringt Acid mit. Die Lin­zer Elek­tro­nik-Tüft­ler und Knop­ferl­dre­her Andre­as Kurz (auch bekannt als Was­her) und And­re Zogho­ly haben sich dem 303-Gezwit­scher in einer moder­ni­sier­ten Inkar­na­ti­on ver­schrie­ben. Ihre ana­log erzeug­ten Tracks haben die letz­ten 15 Jah­re Musi­ke­vo­lu­ti­on nicht ver­passt. Mit tie­fen Bäs­sen geht es auch mal Rich­tung Dub­step, stump­fe Sinus-Sounds las­sen gele­gent­lich an Pan Sonic den­ken. Ihre Live-Sets sind schier end­lo­se, sich kon­ti­nu­ier­lich bis zum Höhe­punkt auf­bau­en­de Maschi­nen-Jams.

Seit 2004 sind Cle­mens Mair­ho­fer, Lucas Norer und Sebas­ti­an Six als Künst­ler­grup­pe FAXEN aktiv. Ihr musi­ka­li­sches Stand­bein heisst May He Hetal? und wer jetzt an Hea­vy Metal denkt, liegt falsch. Pas­send wäre eher hea­vy elec­tro­nics, denn MHH über­las­sen vie­les dem Zufall. Key­boards wer­den mani­pu­liert (Stich­wort: Cir­cuit-Ben­ding) und Inter­faces schnell mal selbst gebaut, damit das Her­um­ex­pe­ri­men­tie­ren nicht lang­wei­lig wird. Vinyl­plat­ten, Fiel­dre­cord­ings und aller­lei elek­tro­ni­scher Kram wird zur Klang­er­zeu­gung her­an­ge­zo­gen. Doch in Belie­big­keit drif­tet hier nichts ab, son­dern wird geschmacks­si­cher und mit einem Händ­chen für den rich­ti­gen Span­nungs­bo­gen zusam­men­ge­fügt.