Mythos Hofer

Do, 27. – So, 30. August 2009
Inns­bruck, Berg Isel/Andre­as-Hofer-Stra­ße/­Spar Super­markt Leopoldstraße/Tiroler Lan­des­mu­se­um

Auf Ein­la­dung von Inns­bru­cker Künstler_innen geht qujOchÖ auf End­som­mer­fri­sche­exil nach Inns­bruck. Die Arbeits­wei­se wird spe­zi­ell für die­sen Auf­ent­halt auf man­nig­fal­ti­ge Art und Wei­se trans­for­miert. Das sym­bo­li­sche Exil Inns­bruck wird für die­se Tage als Erkennt­nis­ort, als Hete­ro­to­pie mit­tels dis­kur­si­ver wie künst­le­ri­scher Pra­xen er- und bear­bei­tet. Im Mit­tel­punkt ste­hen inten­si­ve Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit einem zuge­schrie­be­nen, rea­len aber auch mytho­lo­gisch auf­ge­la­de­nen Rebel­lIn­nen­tum. Die Akti­vi­tä­ten des Exi­lie­rens ver­knüp­fen vor Ort Aktio­nen im öffent­li­chen und halb­öf­fent­li­chen Raum, Kon­zer­te, Scree­nings und Trans­la­tio­nen des Exils.

Neben den gue­ril­la­ar­ti­gen Aktio­nen in Inns­bruck, die als sub­ver­si­ves Geschenk für das Andre­as-Hofer-Gedenk­jahr zu lesen sind, gas­tie­ren am Sams­tag, den 29. August eini­ge Lin­zer Exi­lan­tIn­nen in der p.m.k.:

Doris Prlic feat. some other qujOchÖi­ans
Doris Prlic arbei­tet als Künst­le­rin in den Berei­chen Sound, Video/Visual, Per­for­mance und Medi­en-Instal­la­ti­on. Für Inns­bruck berei­tet sie einen kur­zen, expe­ri­men­tel­len Streif­zug durch das Rebel­lIn­nen­tum vor. Erwei­tert wird dies zu spä­te­rer Stun­de um eine tra­shi­ge Prä­sen­ta­ti­on ver­schie­de­ner Rebel­lIn­nen: von Andre­as Hofer, Gud­run Ens­slin und Abdul­lah Öca­lan über Gabrie­le Pau­li, Sepp Hol­zer und Fritz Dink­hau­ser bis hin zu den Schwarz­wald-, Kreuz­berg- und Alpen­re­bel­len.

Guy Bored
Guy Bored bringt Acid mit. Die Lin­zer Elek­tro­nik-Tüft­ler und Knop­ferl­dre­her And­re Zogho­ly und Andre­as Kurz wer­den, mit ihren die Tanz­bei­ne zum Tan­zen zwin­gen­den Elek­tro­nik­beats im 100-bpm-Bereich, gewal­tig ein­hei­zen. Da bleibt garan­tiert kein Lei­berl tro­cken.

Fuck the Rebels
Le Bon und die Gebrü­der Tay­lor sind Geschich­te. Ed Flis eben­falls. Nach Duran Duran, DuranD­u­ranD­uran, DuranD­u­ranD­u­ranD­uran und Fuck the 80ies setzt das DJ-Kol­lek­tiv von qujOchÖ wie­der ein­mal einen drauf und lie­fert mit Fuck the Rebels eine Ach­ter­bahn­fahrt durch die gesam­te rebel­lie­ren­de Song­ge­schich­te. Par­ti­sa­nen­lie­der tref­fen auf Iron Zion Lion und Bil­ly Idol und wer­den mit Stör­feu­er von Nero’s Day at Dis­ney­land, Alva Noto, Ove-Naxx, dev/null oder Sick­boy gebro­chen. An die­sem Abend zählt nur eines: Geschich­te wird gelacht.

Kom­men Sie, schau­en Sie, hören Sie! S’isch Zeit!

(Fotos: qujOchÖ)

(Kamera/Schnitt: qujOchÖ)


(Kamera/Schnitt: qujOchÖ)


(Kamera/Schnitt: qujOchÖ)


(Kamera/Schnitt: qujOchÖ)


(Video: ORF)


(Video: ORF)


(Video: ORF)


(Video: ORF)

[audio:https://ia902505.us.archive.org/11/items/MYTHOSHOFERLifeRadio31082009/MYTHOS_HOFER_Life_Radio_31_08_2009.mp3]Down­load