Konzeptgenerator 3.0: Präsentation

Mi, 4. September 2013, 19:00
quitch, Untere Donaulände 10, Linz

Wer kennt das nicht? Wieder eine Einreichfrist, die naht. Ständig ist man genötigt, neue Ideen und neue Konzepte zu entwickeln. Schlaflose Nächte und unzählige Pickel sind es, die einen verfolgen. Viel zu wenig Zeit für viel zu viel Arbeit, die noch dazu sowieso immer unterbezahlt ist. Die Personalkostensätze: unterirdisch. Eine Einreichung jagt die nächste, es regiert die Deadline-Hopping-Zeitrechnung. Fünf Minuten vor der Abgabefrist auf die Post, wenn nicht eine Online-Einreichung möglich ist. Ständig liegt der Versuch nahe, alte Konzepte neu aufzuwärmen. Hier ein anderer Titel, dort ein neuer Absatz oder ein neues Zitat eingefügt, Zeitplan adaptiert (im Idealfall einfach die Jahreszahlen ausgetauscht) und Kostenplan etwas angepasst und voilà! Dem Einreichtext gerecht werden – im Wissen, dass die Jury das wohl durchschauen wird. Hat es schon einmal eine ähnliche Idee oder ein ähnliches Projekt gegeben? Googeln, was das Zeug hält. Aber keinen Hahn machen, keinen Guttenberg hinlegen, Copy-and-Paste vermeiden!

qujOchÖ hat über eine Lösung nachgedacht und eine Ideen-Scheiß-Maschine gebaut. Gewählter ausgedrückt: einen Konzeptgenerator.

Dazu wurden zahlreiche Projektanträge von befreundeten Kunst- und Kulturinitiativen und Künstler_innen eingesammelt. Diese wurden in ihre Einzelteile zerlegt, in eine digitale Maschine eingespeist und von einem physischen Apparat widergekäut. Über einen diffizilen und komplexen Mechanismus werden mit dieser Maschine neue Konzept ausgespuckt.

Geistiges Eigentum muss sich im Make-It-Fake-It-Share-It-Zeitalter aber auch lohnen. Für jedes generierte Konzept werden im Rahmen der Vorführung daher jeweils 20 Euro ausgeschüttet, und zwar an die Initiativen oder Künstler_innen, deren Versatzstücke sich im jeweiligen Konzept befinden.

Idee/Realisierung:
Jakob Dietrich, Thomas Philipp, Theresa Schubert (alle qujOchÖ)

Programmierung:
Cécile Bucher

Konzepte bereitgestellt von:
Aktionsgemeinschaft Social Impact
backlab
Clemens Kogler
columbosnext
FIFTITU%
KAPU
Martin Music
Musentempel
nomadenetappe
Pangea
Reinhard Gupfinger
Stephan Blumenschein

(Fotos: Maximilian Anelli-Monti)

(Fotos: Florian Voggeneder)

Kamera/Schnitt: Michael Wirthig)

### Video der Präsentation
(Kamera: Michael Wirthig, Schnitt: qujOchÖ)