Über

qujOchÖ agiert an den Schnittstellen von Kunst, Politik, Gesellschaft und Wissenschaft.
qujOchÖ ist mannigfaltig, heterogen, untaggable und gänzlich undiszipliniert.
qujOchÖ verwendet Alles und Nichts, zeigt, installiert, interveniert, lärmt, baut, diskutiert und verbindet.
qujOchÖ macht alles aus Liebe und Überzeugung.
qujOchÖ (* 2001 in Linz, Österreich)

qujOchÖ, kollektiv:
Laurien Bachmann
Clemens Bauder
Davide Bevilacqua
Costanza Brandizzi
Jakob Dietrich
Eva Maria Dreisiebner
Verena* Henetmayr
Luzi Katamay
Sun Li Lian Obwegeser
Thomas Philipp
Andreas Reichl
Andre Zogholy

qujOchÖ, ehemals:
Katharina Kaudelka (2000), Peter Wagenhuber (2000), Günther Ziehlinger (2000), Jörg Lehner (2000 – 2003), Pamela Ripota (2000 – 2003), Katrin Lasthofer (2000), Andreas Mayrhofer (2000), Stefan Gartner (2002 – 2003), Markus Decker (2002 – 2003), Markus Tumeltshammer (2003), Eva-Maria Klingovsky (2003), Wolfgang Schmiedbauer (2003 – 2008), Magnus Hofmüller (2004 – 2008), Martin Pammer (2005), Martin Böhm (2005 – 2009), Lydia Thanner (2005 – 2009), Doris Prlic (2006 – 2010), Andreas Kurz (2007 – 2009), Johannes Dichtinger (2007 – 2009), Lucas Norer (2008 – 2010), Nina Wenhart (2008), Marco Stummer (2008), Theresa Luise Gindlstrasser (2012 – 2013), Theresa Schubert (2011 – 2014)

qujOchÖ, geortet:
Seit August 2004 gemeinsam mit befreundeten Künstler_innen und kreativen Unternehmer_innen an der Unteren Donaulände 10 in Linz, in einer Kombination aus Labor, Werkplatz und Atelier mit dem Namen „quitch“ (engl. für Quecke). Aktuelle Nutzer_innen: Martin Bruner (Sombrero Design), Stefan Eibelwimmer (SEGE), Christine Eder (Christine Eder) und Günther Kolar (leit-werk). Ehemalige Nutzer_innen: Dieter Strauch, Evi Bauer, Michaela Grininger, Christof Huemer, Andrea Mayr, Pippa Buchanan, Franziska Parschau, Stefan Schilcher, Christine Pilsl, Ingo Randolf, Nina Fuchs, Marlies Stöger, Roswitha Kröll, Sibylle Ettengruber, Anna Fiala, Gerald Priewasser, Alex Barth, Evi Garsleitner, ZACH Records und Duygu Uzun.

„Im Rhizom gibt es das Beste und das Schlimmste: die Kartoffel, die Quecke, das Unkraut. Tier und Pflanze, die Quecke.“ (Deleuze/Guattari 1977, S. 11).